Meinungen, Vorschläge, Unterstützung

Wir sind froh über Korrekturen, Unterstützungen und Solidarität mit viel Fantasie.

Ein kleiner Pressespiegel:
http://www.caritas-frankfurt.de/aspe_shared/mailto.asp?mail=kfdflughafen$at$yahoo.de
http://www.migrationsrecht.net/nachrichten-auslaenderrecht-politik-gesetzgebung/flughafenverfahren-aeusserst-problematisch.html
http://www.amnesty.de/asylpolitik/2012/4/positionspapier-zum-flughafenverfahren
http://www.fluechtlingsrat-brandenburg.de/category/flughafenverfahren
http://www.berliner-zeitung.de/berlin/flughafenverfahren-fuer-fluechtlinge-asyl-im-eiltempo,10809148,11689102.html
http://www.unhcr.de/home/artikel/a513fc07922730a6a93e78ad5210433f/flughafenverfahren-aeusserst-problematisch.html
http://www.proasyl.de/fileadmin/fm-dam/q_PUBLIKATIONEN/Hastig_unfair_mangelhaft.pdf
http://www.fr-hessen.de/forder/flughafenverfahren.htm
http://www.faz.net/aktuell/rhein-main/frankfurt/kritik-an-flughafenverfahren-fuer-fluechtlinge-fuer-gerechtigkeit-in-jedem-einzelfall-1800493.html
http://anwaltverein.de/downloads/Stellungnahmen-11/Stellungnahme-Flughafenverfahren.pdf
http://www.gruene-fraktion-berlin.de/artikel/flughafenverfahren-und-haftanstalt-berlin

Advertisements

3 Antworten zu Meinungen, Vorschläge, Unterstützung

  1. Wolfgang Klose schreibt:

    In dieser Gerechtigkeitsfrage gibt es kein vertun: „Egal wann Flugzeuge am Flughafen nBER starten und landen, Hauptsache der Knast steht schon mal – das ist doch wirj´klich ein verrückter Schildbürgerstreich“! (Zitat aus der Rede zum Jahresampfang 2013 am 11.01.2013).
    Wir werden auch weiterhin ds Engagement deutlich fördern und unterstüzen.!
    Wolfgang Klose
    Vorsitzender des Diözesanrat der Katholiken im Erzbistum Berlin

  2. Bernadette Allgeier, Tennenbronn schreibt:

    Die Eröffnung des Berliner Großflughafens wird immer wieder, über große Zeiträume hinausgeschoben, weil er offensichtlich technisch nicht in Betrieb genommen werden kann. Weshalb ist dann das Gefängnis für Menschen ohne oder mangelhafte Papiere, die aus dem laufenden Flugbetrieb aufgegriffen werden sollen schon in Betrieb – und woher, aus welchen Situationen, wird „Papierlosen“ (sans papiers) oder Asylsuchende die Freiheit entzogen, wo es doch in Berlin ohnehin noch ein Gefängnis für diese Menschen gibt?

  3. Christian Herwartz SJ schreibt:

    Heute finde ich ein Zitat vom domradio in Köln in den Mitteilungen von Radio Vatikan:

    Abschiebehaft auf dem Prüfstand

    Auch wenn sie nichts verbrochen haben, werden sie in Gefängnisse gesteckt: Flüchtlinge, die auf ihre Abschiebung warten. In der Mehrzahl der deutschen Bundesländer werden sie dabei auch gemeinsam mit Straftätern untergebracht. An diesem Freitag wurde dem Bundesjustizministerium ein Bericht des Nationalen Zentrums für die Verhütung von Folter – einer staatlichen Einrichtung – übergeben, in dem Schicksale von Flüchtlingen geschildert werden, die dieses Schicksal erleiden. Der Europäische Gerichtshof prüft nun, ob diese Praxis gegen EU-Recht verstößt. Dieses Recht sieht nämlich ein „Trennungsgebot“ vor, d.h. Abschiebehäftlinge und verurteilte Straftäter müssen getrennt voneinander untergebracht werden. Konkret verhandelt werden nun drei konkrete Fälle. Heiko Habbe, Jurist beim Jesuiten-Flüchtlingsdienst, erklärt warum es dieses Trennungsgebot gibt.

    „Die Bedingungen im Strafvollzug sind regelmäßig sehr viel schärfer, sie dürfen oft nicht ihre eigene Kleidung tragen, müssen Anstaltskleidung tragen, dürfen kein privates Handy besitzen. Es regiert immer die Sicherheit. Das ist bei Abschiebungsgefangenen letztlich nicht sachgerecht, denn sie sollen ja nur da sein an dem Tag, an dem sie abgeschoben werden sollen. Es geht also eigentlich um einen besseren Hausarrest, der aber jetzt unter Bedingungen erfolgt, die eben sehr nah am Gefängnisalltag.“

    Ein Grund für die gemeinsame Unterbringung sind die Kosten. Laut Medienangaben ist die Anzahl der Abschiebehäftlinge bundesweit unter 5.000 Personen, 2011 waren es noch knapp 7.000. Eine gesonderte Unterbringung sei viel zu kostspielig, lautet das Argument. Unterbringung ist Ländersache, so lautet das Plädoyer der Bundesregierung vor dem Gericht in Strassburg. Habbe berichtet davon, dass während des Prozesses die Richter sehr kritisch nachfragen. Aber nicht nur das:

    „Zum anderen erleben wir – und das ist fast noch die viel spannendere Entwicklung -, dass parallel zu diesem Verfahren ein Bundesland nach dem anderen sich im Grunde dem europäischen Recht einordnet und sagt: „Gut, wir hören auf, die Leute ins Gefängnis zu stecken. Wir richten entweder eigene Abschiebungshafteinrichtungen ein.“ Das ist in Bayern inzwischen passiert. „Oder wir kooperieren mit anderen Bundesländern und schicken die Leute dann in eine spezielle Hafteinrichtung, wo bessere Bedingungen herrschen.“ Das macht zum Beispiel Sachsen so, sie schicken die Leute jetzt nach Berlin.“

    Eine Prognose über den Ausgang des Prozesses wagt der Jurist nicht, er hoffe aber auf eine Entscheidung zugunsten eines menschlicheren Vollzuges des Rechtes.

    „Vor allen Dingen hoffen wir, dass die Inhaftierung gerade von Asylsuchenden, die in andere EU-Staaten überstellt werden sollen aufhören wird. Das sind mittlerweile bis zu 80 Prozent der Inhaftierten. Da erschließt sich eigentlich nicht, warum jemand, der hier Schutz suchen will, der auch ein Anliegen an die deutschen Behörden hat, warum der wochenlang inhaftiert wird.“

    Dieser Text stammt von der Webseite http://de.radiovaticana.va/news/2014/04/12/d:_abschiebehaft_auf_dem_pr%C3%BCfstand/ted-790190
    des Internetauftritts von Radio Vatikan

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s